Mein EVE-Online Tagebuch (3.Teil)

 

Guten Morgen, mein ach so ausgeruhtes Tagebuch^^
Guten Morgen eingeschleuste Leser!

 

Eigentlich war der Plan kurz mal einzuloggen um die Trainingswarteschlange zu checken.

Ha, noch 23 Stunden – klingt mir wiedermal viel zu lang – soll aber erfahrungsgemäß
garnicht so lang sein. Es gibt Skills die über Tage hinweg erlernt werden müssen.
Tagelang auf eine neue, bessere oder gesteigerte Fähigkeit warten – och nöö!

 

Aber gut – warum nicht – so solls sein!

 

Huch, da ist doch noch eine Mission offen. Warum frag ich mich da nur.

 

Ach ja – gestern war ich einfach viel zu müde um eben diese Mission zu machen.
Man muss hierbei zwar nicht alle Piraten wegballern, da die Warptore nicht gesperrt sind.
Aber warum sich loot entgehen lassen, der so einfach zu besorgen ist (in diesem Fall).
Also ging ich offline.

 

Dann werde ich das also heute noch schnell erledigen.

 

Trasher aktivieren, nach genug Munition schauen…hier nehm ich EMP-Schaden…
und eben rüber springen. Die Gegnerischen Piraten sind flott erledigt und ich pack
nach dem Kampf den loot noch ein – am Anfang find ich das nicht unsinnig – später
vielleicht schon, weiß ich eben noch nicht.

 

Die nächste angebotene Mission sieht auch sehr verlockend aus. Fliegen sie mal eben rüber,
nähern Sie sich an die Repair-Station an und zerstören sie diese. Sie könnte bewacht sein.

Ach, sie KÖNNTE?
Sie ist IMMER bewacht!
Zumindest immer wenn ICH solche Missionen fliege, haha.

Na gut – geht ja auch schnell. So folgte mal wieder Mission nach Mission.

 

Und gleich erfolgt die tägliche Abschaltung – “Gott-sei-dank” , ich sollte ja noch etwas
anderes machen als den PC anzuglotzen und die Piraten zu verhauen.

 

Na dann lesen wir uns hoffentlich später wieder.