Mein EVE-online Tagebuch (7. Teil) – First Contact 0.0

 

Ach herrjee!!!

 

Heute bin ich mal richtig platt…
und leider immer noch verwirrt. Muss das alles noch ein wenig verarbeiten.

 

Heute startete meine corp eine Newbie Expedition ins Null-Sec. Klar hab ich mich wagemutig
– naja, wohl eher todesmutig – mit dran gehängt.

 

Das passende Schiffchen^^ stand schon bereit *Vorbereitung ist ja bekanntlich alles* und
man traf sich in Haufenformation an zuvor bekannt gegebener Station.
Die Gruppe sammelte sich ebenfalls im TS; was auch sonst. Nach einigen kurzen Anweisung:
“aline = ausrichten = shortkey A”
“warp = springen = shortkey D”
“Alle richten sich auf Befehl aus!”
“Alle springen gleichzeitig auf Befehl!”
Sicher – es kamen auch noch viel mehr nützliche Informationen, aber ich war einfach zu…aufgeregt
(hysterisch wäre übertrieben). Ich konnte mir bis auf die paar Sätze nichts merken.
Dabei hatte ich zu Beginn nur eines im Sinn:
hoffentlich bekomme ich alles mit, reagiere auch schnell genug und schau nicht dumm aus der Wäsche.

 

Mein erster Berührungskontakt mit dem 0.0 hat mich, wenn ich ganz ehrlich bin, absolut überfordert.
Ich hätte gerne mindestens mal zwei Hände, zwei Ohren und ein Gehirn mehr gehabt, um alles Neue
besser erfassen, verstehen und auch verarbeiten/anwenden zu können. Ich war ja bisher stolz auf
mich, hatte viel verstanden, kam gut klar und dachte: “Mich schockt nichts mehr!”
Doch es hat mich irgendwie kalt erwischt.

 

Meine erste Hürde, wie oben bereits kurz erwähnt: Nervosität. Warum? Was weiß ich, ich war eben
aufgeregt und habe daher das meiste irgendwie überhört. *peinlich*
Aber dafür habe ich ja direkt neben mir einen Ansprechpartner sitzen. Ich bin mir ziemlich sicher,
er hätte mich am liebsten erwürgt.
“Schatz! Was hat er gesagt?”
“Wo geht’s lang?”
“Was war nun schon wieder?”
Ja, es ging fast endlos so weiter.
Das Problem war nur, ein char von meinem Mann befand sich in dem Wurmloch durch das
wir springen sollten, während es zusammenbrach. Er selbst hatte also etwas anderes wichtiges
nebenher zu tun; und ich löcherte ihn auch noch mit Fragen.

 

Dann kam mittendrin, ganz kurz das Thema Sprungklon an die Reihe und ich bin mir sicher,
dass ich zu einer wortwörtlichen Salzsäule erstarrte. Hilflos sah ich von meinem Platz nach rechts,
fast schon verzweifelt muss man sagen. Immer noch war der Hauptaugenmerk der im All
rumdümpelnde Zweitchar.
Was sollte ich nur tun?
Ich habe mich auch nicht getraut im TS laut zu fragen. Kurzum, ich war fertiger als damals zu meiner
Abschlussprüfung, bei der ich kurz vorher noch mit Pfeiffer’schem Drüsenfieber das Bett gehütet und
daher kein Plan von allem hatte.

 

ENDLICH!!!
Die Rettung nahte: mein Mann fummelte an meiner Tastatur …KLICK…KLICK…KLACK…
“Da ist dein Klon, nu hör auf mir auf den …” *zensiert* ^^
Ich hätte das Ganze einfach als gegeben hinnehmen sollen. Aber statt dessen versuchte ich den Sinn,

der hinter einem Jumpclone steckt und den Ablauf zu verstehen. Leuchtete mir eben einfach nicht ein.
Während ich also Gedanken vor mich hinmurmelte, bekam ich natürlich noch weniger mit.
Nervte mit noch mehr Fragen und wurde dann irgendwann nur noch mit Gegrummel abgespeist.
Kurzum: man war ich blöd. Einfach mal besser den Mund gehalten.^^

 

Endlich kamen wir an unserem Zielort an. Unsere Station! Schön hier ;) so weit weg, so ruhig!
Ganz anders als in ###, wo immer noch mein medizinischer Klon sein Dasein fristet.
Also auch einen Jumpclone hier ablegen und schon wurde der Rückweg angeboten.
Dieser würde um einige Sprünge länger sein, da uns unser Wurmloch netterweise abhanden kam *hust hust*
Nein, meine Lieben! Nicht mit mir! Ich bin noch fertig von der Hinreise.
Ich lege erstmal meine Füße hoch, dreh meinen Liegestuhl gen Sonne und erquicke mich
an der Aussicht. Die Asteroiden -Gürtel bewundern; ja, das mache ich.
Und nebenher … der Gedanke an diese vermaledeiten Jumpclones.

 

Aber eines ist jetzt endlich klar: durch Sprungklone erleichtert man das Reisen enorm.
Dabei sei egal, ob man zwischen verschiedenen Sektoren springt, oder sich in einem Sektor zwischen
mining-system und System mit Anomalien bewegt.

pic-klone
__________________________________________________________________________________
Eine Zeichnung sollte mir beim Verständnis helfen. Nun seht und staunt.^^
Ich fühlte mich danach noch dümmlicher als zuvor.
Nachdem das Bild mich komplett verwirrt zurücklies … hier die dazugehörende Erklärung:
die leuchtende Lampe sollte meinen momentanen Aufenthaltsort darstellen – die ausgeschalteten
Birnen jeweils leere, momentan nicht benutzte Klone.
( Ob du wirklich richtig stehst, siehst du wenn  …   das Licht angeht!)